Denkst du dir das auch öfter? Manches aus dem Ayurveda ist bekannter als anderes. Für viele
scheint der ayurvedische Ansatz auch sehr kompliziert und wirkt auf den ersten Blick
abschreckend für eine Umsetzung. Gerne möchte ich in meinem ersten Blogartikel dazu
einige Hintergrundinformationen liefern und dir die wundervollen Lehren des Ayurveda
fundiert etwas näher bringen. Wie du vielleicht merken wirst, auch im Laufe meiner
Blogartikel: Meine Wurzeln liegen in der Wissenschaft. Ich erkläre deswegen alle Themen
von vielen Seiten und nutze mehrere Quellen zur Darstellung. Ich soll ein spezielles Thema
beleuchten? Schreibt mir einfach, ich gehe super gerne darauf ein. Jetzt aber los mit den

Grundlagen zu Ayurveda:

Ayurveda ist ein uraltes indisches Heilsystem, das sich auf eine Kombination aus praktischer
Erfahrung und spirituellen Lehren stützt. Die ältesten schriftlichen Quellen sind die Veden,
heilige indische Schriften, die zwischen 1500 und 1000 v. Chr. entstanden sind. In diesen
Schriften finden sich bereits Hinweise auf ayurvedische Praktiken. Später wurden die
ayurvedischen Prinzipien in Texten wie dem Charaka Samhita und dem Sushruta Samhita, die
im 2. Jahrhundert v. Chr. verfasst wurden, weiterentwickelt und verfeinert.

Es basiert auf einer ganzheitlichen Sichtweise von Gesundheit und Wohlbefinden. Im
Ayurveda wird davon ausgegangen, dass jeder Mensch eine individuelle Konstitution (dosha)
hat, die durch die Verteilung der drei Elemente Vata, Pitta und Kapha im Körper bestimmt
wird. Eine im Gleichgewicht befindliche Konstitution führt zu Gesundheit, während eine
Dysbalance zu gesundheitlichen Problemen führen kann.

Ayurveda bietet eine Vielzahl von Ansätzen zur Verbesserung der Gesundheit, darunter
Ernährung, Kräutermedizin, Yoga und Meditation. Eine ayurvedische Ernährung zum
Beispiel berücksichtigt die individuelle Konstitution eines Menschen und empfiehlt
Lebensmittel, die helfen, die Dosha-Balance wiederherzustellen. Kräutermedizin und
Pflanzenstoffe werden eingesetzt, um die Funktionen des Körpers zu unterstützen und
Heilung zu fördern. Auch die Farbenlehre und Aromatherapie sowie Heilsteine finden ihre
Anwendung.

Ayurveda hat auch gezeigt, dass viele der heutigen Volkskrankheiten, wie z.B. Herz-
Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und sogar bestimmte Arten von Krebs, durch eine
ungesunde Lebensweise und eine unausgeglichene Ernährung verursacht werden können.
Durch die Anwendung der ayurvedischen Prinzipien kann jedoch dazu beigetragen werden,
diese Erkrankungen zu verhindern und zu lindern.

Die Grundlagen der ayurvedischen Prinzipien wurden mündlich überliefert und später in
schriftlicher Form festgehalten. Heute gibt es viele Bücher und Online-Ressourcen, die sich
mit Ayurveda beschäftigen und eine breite Palette von Informationen und Anweisungen
bieten. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Ayurveda eine komplexe Praxis ist und dass
eine gründliche Ausbildung und Erfahrung notwendig sind, um die Prinzipien effektiv
anzuwenden.

Um Ayurveda professionell ausüben zu können, ist also eine spezialisierte Ausbildung
notwendig. In Indien gibt es zahlreiche Schulen und Universitäten, die Ausbildungen in
Ayurveda anbieten und auch im indischen Gesundheitssystem ist Ayurveda verankert. In
Deutschland gibt es ebenfalls verschiedene Institutionen, die Ausbildungen in Ayurveda
anbieten. Die Ausbildung umfasst dabei sowohl theoretische als auch praktische Aspekte.
Wie du siehst, ist Ayurveda ein mit viel Wissen versehenes Gebiet der Heilung und
Gesunderhaltung. Es kann jedem dienen und steht auch jedem zur Verfügung. Damit du von
diesem wertvollen Wissen auch wirklich profitieren kannst, wird immer zu einem Experten an
deiner Seite geraten. Ein ausgebildeter Ayurveda-Praktiker kann dir diese Stütze sein, da
er/sie die in der Lage ist, individuelle Behandlungspläne zu erstellen und bei der Umsetzung
von Veränderungen im Lebensstil und der Ernährung zu unterstützen.

Wenn du profitieren willst und dich auch in der Symbiose auch Ayurveda, Yoga und Tantra
begleiten lassen willst, melde dich bei mir. Als ausgebildete Ayurveda-Praktikerin,
Yogalehrerin und Energiearbeiterin bin ich für dich da.

Quellen:

  • „Principles of Ayurveda“ by Vasant Lad
  • „The Complete Book of Ayurvedic Home Remedies“ von Vasant Lad
  • „Ayurveda: A Medical Dictionary, Bibliography, and Annotated Research Guide to
  • Internet References“ von David Frawley
  • „The Ayurvedic Pharmacopoeia of India“ von Ministry of Health and Family Welfare,
  • Government of India
  • „Charaka Samhita“ von Agnivesa
  • „Sushruta Samhita“ von Sushruta
  • „The Ayurveda Encyclopedia“ von Swami Sada Shiva Tirtha
Cookie Consent mit Real Cookie Banner